Neuromyelitis Optica (Devic-Syndrom, NMO)

NMO wird initial nicht selten als MS (fehl-)diagnostiziert und behandelt. Daher sind zur Diagnosesicherung bzw. differentialdiagnostischen Abgrenzung sowohl MRT-Untersuchungen des Gehirns und Myelons als auch Laboranalytik im Blut und im Liquor von essentieller Bedeutung (O`Riordan et al. 2002; de Sèze et al. 2002, Wingerchuk et al. 2006, Wildemann et al. 2013; Trebst et al. 2013). Eine große Bedeutung bei der Differentialdiagnose MS oder NMO kommt dem NMO-IgG Antikörper im Serum zu, der Grenzstrukturen der Hirnkapillaren und der Pia anfärbt und spezifisch an das Wasserkanalprotein Aquaporin-4 (AQP4) bindet (Lennon et al. 2004, 2005). AQP4-Ak, die mittels rekombinanter Methoden mit höherer Sensitivität nachgewiesen werden können als NMO-IgG mittels konventioneller fluoreszenzbasierter Immunhistochemie, finden sich bei ca. 80% aller Patienten mit NMO und bei ca. 60% aller Patienten mit isolierter oder rekurrierender langstreckiger Myelitis (s. auch Abschnitt „Myelitis“), bei ca. 10-25% aller Patienten mit rezidivierender Optikusneuritis (Jarius et al. 2010a,b; 2013). Ihr Nachweis ist prognostisch bedeutsam und zeigt ein hohes Risiko für das Auftreten weiterer klinischer Ereignisse (Myelitis und/oder Optikusneuritis) sowie für die Entwicklung einer klinisch sicheren NMO an (Trebst et al. 2013, Wildemann et al. 2013).

Während die typischen zytologischen und proteinchemischen Liquorbefunde der MS i.d.R. über die gesamte Erkrankungsdauer hinweg relativ stabil bleiben, liegen pathologische Befunde bei NMO oft nur im akuten Schub vor (Jarius et al. 2011): So gelingt der Nachweis von liquorspezifischen OKBs signifikant häufiger (20% vs. 9%) und der quantitative Nachweis einer intrathekale Gesamt-IgG-Synthese fast ausschließlich innerhalb der ersten 45 Tage nach Schubbeginn. Anders als bei der MS können OKBs daher im Erkrankungsverlauf verschwinden (Jarius et al. 2011, 2012; de Sèze 2002, Bergamaschi 2004). Auch eine Zellzahlerhöhung findet sich häufiger im akuten Schub (Median: 19 Zellen/µl; >100 nur in ca. 6%), fehlt allerdings auch dann in ca. 30-50% der Fälle (Jarius et al.2011). Anders als bei MS finden sich im Sediment neben lympomonozytären Zellen häufig auch neutrophile (ca. 40-60% aller Punktionen) und/oder eosinophile (ca. 10-15%) Granulocyten (Jarius et al.2011). Eine Zwei- oder Drei-Klassen-Reaktion kommt praktisch nicht vor, die MRZ-Reaktion (definiert als positiver Index für mindestens zwei der drei Antikörperreaktivitäten) fehlt fast immer (Jarius et al. 2008, 2011, 2012). Eine QAlb-Erhöhung findet sich im Schub in ca. 55% der Fälle und in Remission in immerhin noch 30%. L-Laktat ist häufig erhöht und kann bei Patienten mit gleichzeitiger neutrophiler Pleozytose eine bakterielle Myelitis vortäuschen (bei jedoch niedrigerer absoluter Zellzahl). QAlb und Laktat scheinen mit der akuten Läsionslast zu korrelieren. Pathologische Liquorbefunde finden sich hochsignifikant häufiger bei Patienten mit akuter AQP4-AK-positiver Myelitis als bei Patienten mit AQP4-IgG-positiver Optikusneuritis (Jarius et al.2011). Eine kürzliche Studie fand hinsichtlich der Frequenz von OKBs und medianer Zellzahl keine signifikanten Unterschiede zwischen AQP4-AK-positiven und AQP4-AK-negativen Patienten; andere Parameter wurden nicht untersucht. Die Bestimmung von AQP4-Ak im Liquor hat keinen zusätzlichen diagnostischen Wert, der Auto-Ak wird nahezu ausnahmslos nicht intrathekal synthetisiert (Jarius et al. 2010).

Tabelle 1: Wertigkeit verschiedener Liquorparameter bei der Diagnostik einer NMO
Methode Diagnose
sichernd
Differentialdiagnostisch
relevant
Therapie
entscheidend
Zellzahl    
Zelldifferenzierung    
Blut-Liquor-Schranke
• Gesamtprotein
• QAlb

 

 

Humorale Immunreaktion
• Intrathekale IgG-Synthese
• Intrathekale IgM-Synthese
• Intrathekale IgA-Synthese
• Oligoklonale Banden

 





 

Laktat
Glukose-Quotient

 

 
Antikörperindex (MRZ)    
AQP4-Ak im Serum

Literatur

O'Riordan JI, Gallagher HL, Thompson AJ et al. (1996) Clinical, CSF, and MRI findings in Devic's neuromyelitis optica. J Neurol Neurosurg Psychiatry 60: 382-7.  

de Seze J, Stojkovic T, Ferriby D et al. (2002) Devic's neuromyelitis optica: clinical, laboratory, MRI and outcome profile. J Neurol Sci 197: 57-61.

Wingerchuk DM, Hogancamp WF, O'Brien PC, Weinshenker BG (1999) The clinical course of neuromyelitis optica (Devic's syndrome). Neurology 53: 1107-14.

Wildemann B, Jarius S, Paul F. Neuromyelitis optica. Nervenarzt 2013;84: 436-441.

Trebst C, Jarius S, Berthele A, Paul F, Schippling S, Wildemann B, Borisow N, Kleiter I, Aktas O, Kümpfel T, Neuromyelitis Optica Study Group (NEMOS). Update on the diagnosis and treatment of neuromyelitis optica. Recommendations of the Neuromyelitis Optica Study Group (NEMOS). J Neurol (im Druck)

Lennon VA, Wingerchuk DM, Kryzer DJ, Pittock SJ, Lucchinetti CF, Fujihara K, Nakashima I, Weinshenker BG: A serum autoantibody marker of neuromyelitis optica: distinction from multiple sclerosis. Lancet 2004; 364: 2106-2112

Lennon VA, Kryzer TJ, Pittock SJ, Verkman AS, Hinson SR. IgG marker of optic-spinal multiple sclerosis binds to the aquaporin-4 water channel. J Exp Med 2005; 202:473-477

Jarius S, Probst C, Borowski K, Franciotta D, Wildemann B, Stoecker W et al. Standardized method for the detection of antibodies to aquaporin-4 based on a highly sensitive immunofluorescence assay employing recombinant target antigen. J Neurol Sci 2010a; 291:52-6

Jarius S, Frederikson J, Waters P, Paul F, Akman-Demir G, Marignier R et al. Frequency and prognostic impact of antibodies to aquaporin-4 in patients with optic neuritis. J Neurol Sci 2010b; 298:158-62

Jarius S, Wildemann B. Aquaporin-4 antibodies (NMO-IgG) as a serological marker of neuromyelitis optica: a critical review of the literature. Brain Pathol 2013; 23:661–683

Jarius S, Paul F, Franciotta D, Ruprecht K, Ringelstein M, Rommer P, Bergamaschi R, Kleiter I, Stich O, Reuss R, Rauer S, Zettl UK, Wandinger KP, Melms A, Aktas O, Kristoferitsch W, Wildemann B. Cerebrospinal fluid findings in aquaporin-4 antibody positive neuromyelitis optica: results from 211 lumbar punctures. J Neurol Sci 2011; 306:82–90

Jarius S, Ruprecht K, Wildemann B, Kuempfel T, Ringelstein M, Geis C, Kleiter I, Kleinschnitz C, Berthele A, Brettschneider J, Hellwig K, Hemmer B, Linker RA, Lauda F, Mayer CA, Tumani H, Melms A, Trebst C, Stangel M, Marziniak M, Hoffmann F, Schippling S, Faiss JH, Neuhaus O, Ettrich B, Zentner C, Guthke K, Hofstadt-van Oy U, Reuss R, Pellkofer H, Ziemann U, Kern P, Wandinger KP, Bergh FT, Boettcher T, Langel S, Liebetrau M, Rommer PS, Niehaus S, Münch C, Winkelmann A, Zettl U UK, Metz I, Veauthier C, Sieb JP, Wilke C, Hartung HP, Aktas O, Paul F Contrasting disease patterns in seropositive and seronegative neuromyelitis optica: a multicentre study of 175 patients. J Neuroinflammation 2012;9:14

Bergamaschi R, Tonietti S, Franciotta D et al. (2004) Oligoclonal bands in Devic's neuromyelitis optica and multiple sclerosis: differences in repeated cerebrospinal fluid examinations. Mult Scler 10: 2-4.

Jarius S, Franciotta D, Bergamaschi R et al. (2008) Polyspecific, antiviral immune response distinguishes multiple sclerosis and neuromyelitis optica. J Neurol Neurosurg Psychiatry 79: 1134-6.

Jarius S, Franciotta D, Paul F, Ruprecht K, Bergamaschi R, Rommer PS, Reuss R, Probst C, Kristoferitsch W, Wandinger P, Wildemann B. Cerebrospinal fluid antibodies to aquaporin-4 in neuromyelitis optica and related disorders: frequency, origin and diagnostic relevance. J Neuroinflammation 2010;7:52.